Unser Küchen-Wunder: der Thermomix

Unser Thermomix im Einsatz

Es gibt viele Vorurteile gegenüber unserem liebsten Küchengerät. Vor allem der Preis spricht sicherlich nicht für ihn, dafür aber sein Gegenwert. Denn durch unseren Thermomix habe ich erst meine Leidenschaft und meinen Spaß am gesunden Kochen entdeckt.

Bei der „Kaufveranstaltung“, die ebenfalls bei uns stattgefunden hat, war ich noch sehr skeptisch. Denn auch mich hat der Preis von damals 1.050 € deutlich abgeschreckt. Aber das Endergebnis hat mich auf Anhieb überzeugt. Auch eine größere Meute, wir waren zu viert, ist von den drei Gängen sehr gut satt geworden. Wir haben uns also spontan entschieden, einen Thermomix zu bestellen. Die erste Ernüchterung kam sofort: 13 Wochen Lieferzeit lautete die Aussage unserer Vorwerk-Vertreterin.

Allerdings nimmt der Thermomix einem natürlich nicht das Schneiden und Vorbereiten der einzelnen Zutaten (z.B. Gemüse) ab. Das muss man noch per Hand erfolgen. Aber auch hier haben wir uns in einem unserer Sylt-Urlaub inspirieren lassen und uns einen vernünftigen Messerblock gekauft. Denn hiermit macht das Schneiden deutlich mehr Spaß und die hochwertigen Messer haben zusätzlich ein „Zuhause“.

Für den Kaufpreis gab es dann das offizielle Grundkochbuch dazu, aus dem wir bereits zahlreiche Rezepte zubereitet haben. Viel mehr kochen wir mittlerweile aber mit der offiziellen Community und den Rezepten der User. Unser absolutes Lieblingsrezept mit 100%-iger Erfolgsgarantie ist die super leckere Karrotten-Lasagne.

Thermomix – ein wahrer Allrounder

Zutaten für einen Dip
Zutaten für einen Dip

In unserer kleinen Küche haben wir zwar keinen offiziellen Stellplatz für das Gerät, aber bei Bedarf ist er im Handumdrehen aufgebaut. Mittlerweile bereiten wir eigentlich alles Mögliche zu:

  • Suppen
  • Salate
  • Dips
  • Fisch- und Fleischgerichte
  • Eis
  • Kuchen
  • Brote
  • Smoothies und vieles mehr

Lediglich die integrierte Wiegefunktion hat derzeit eine kleine Macke und springt etwas. Dieses Verhalten müssen wir in den kommenden Wochen beobachten. Erste Internetrecherchen haben ein paar Hacks gezeigt, die auch gewirkt haben:

  1. Stecker rausziehen, während der Thermomix noch eingeschaltet ist
  2. Reinigen der Kontakte am Gerät

Klar wurden wir von vielen Freunden einst belächelt, aber wir beide wollen unseren Thermomix nicht mehr missen. Vor allem die Curry-Soße a la Sansibar aus dem Grundkochbuch ist der Knaller auf jeder Grillparty und wird häufig als Mitbringgeschenk angefordert. Meistens bereiten wir eine richtig große Portion zu, damit wir einen kleinen Teil für den Eigenbedarf einfrieren können.

Und das allerbeste, man kann alle Einzelteile in die Spülmaschine packen. Da kann es dann auch mal schnell passieren, dass ein Gericht gekocht wurde und die Spülmaschine mit Varoma und Aufsatz komplett voll ist.
Ein Hinweis wäre noch wichtig: bitte die Einzelteile vorab mit Wasser abspülen, damit nicht ganz so viele Lebensmittelreste antrocknen. Das erleichtert auf jeden Fall die Reinigung.

Thermomix, der optimale Stellplatz in unserer kleinen Küche

Thermomix: Unser optimaler Stellplatz
Unser optimale Stellplatz für den Thermomix in einer kleinen Küche.

Für uns hat sich mittlerweile der optimale Stellplatz in der Küche herausgestellt. Nachdem wir den Thermomix eine Zeit lang auf dem Ceranfeld des Herdes stehen hatten, spielte die eingebaute Waage mit der Zeit komplett verrückt und sprang hin und her.
Ich weiß nicht, woran es genau lag, aber nach diversen Tricks aus dem Internet inkl. Reinigen der Füße, auf Werkseinstellungen zurücksetzen und reinigen aller Kontakte, hat die Waage an unserem optimalen Stellplatz auf der Holzarbeitsplatte und in Nähe der Dunstabzugshaube wieder korrekt funktioniert. Was ein Glück, denn wir wollten den Thermomix bereits einschicken. Das wäre teuer geworden… Im Internet liest man ja immer wieder, dass viele Kunden Probleme mit der Waage haben. Vielleicht einfach mal den Standort wechseln und die angesprochenen Tipps ausprobieren.

Aus der Küche nicht mehr wegzudenken

Thermomix mit Varoma-Aufsatz
Thermomix mit Varoma-Aufsatz

Kommen wir nun zum abschließenden Fazit, was sind unsere drei Learnings?

  1. Es gelingen mehr Rezepte (durch die Rezepte auf den Chips oder aus der Community) und wir probieren einfach mehr aus.
  2. Es bleibt schon mal Zeit, die Küche aufzuräumen, während der Thermomix noch seine Arbeit verrichtet. Außerdem muss man nicht die ganze Zeit am Gerät stehen.
  3. Wir kochen gesünder und vor allem mit frischeren Lebensmitteln.

Was mir ebenfalls aufgefallen ist, wir planen unsere Woche viel besser im voraus und kaufen dementsprechend ein. Dabei haben wir es uns zu einem Ritual gemacht, am Freitag einen leckeren Kaffee in unserem Lieblingscafè zu genießen und anschließend zusammen unsere Essensplanung zu machen. Außerdem schmeißen wir weniger Lebensmittel weg, weil wir bewusster einkaufen und auch mal nur Reste verwerten, so wie wir es häufig mit dem leckeren Müsli machen. Dafür hat die Community eine entsprechende Funktion. Es müssen nur die vorhanden Lebensmittel eingegeben werden. Im Anschluss erhält man entsprechende Rezeptvorschläge.

Alles in allem würden wir den Thermomix jedes Mal wieder kaufen, da er bei uns viele kleinere Geräte ersetzt und einen gesünderen Lebenswandel angestoßen hat. Somit hat sich die Anfangsinvestition rentiert. Andere kaufen schließlich viel kleinere Handys für knapp 800 €. Wir kochen lieber gesund. ;-P

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.