Tag 27: Lesegewohnheiten optimieren

Ich habe mir deutlich zu hohe Leseziele für dieses Jahr gesetzt und diese vor einigen Wochen reduziert.

Dabei habe ich mir die Frage gestellt, warum ich eigentlich eine bestimmte Anzahl von Büchern konsumieren möchte. Es macht doch viel mehr Sinn, die Inhalte, die ich lese, intensiver und besser zu verstehen. Dafür brauche ich jedoch auch die passenden Lesegewohnheiten, um nicht immer wieder von meinem eigentlichen Vorhaben abgelenkt zu werden.

Kläre als Erstes dein Warum für jedes einzelne Buch und verbringe nur Zeit damit, wenn es dich wirklich interessiert.

Mit diesen Mini-Gewohnheiten liest du eindeutig häufiger:

#1: Mehrere Bücher
Lese mehrere Bücher gleichzeitig und habe für jede Stimmung ein Buch dabei, mit dem du gerne deine Zeit verbringst.

#2: Verschiedene Endgeräte
Ich nutze echte Bücher, lese auf dem Kindle und habe auch eine entsprechende App auf meinem Handy, damit ich unterwegs nicht endlos durch Social-Media scrollen muss, sondern einfach auch Wartezeit mit meinen Büchern verbringen kann. Auch Hörebücher sind eine Möglichkeit.

#3: Bücher sichtbar machen
Platziere deine Bücher oder deinen Kindle so, dass diese häufig in deinem Blick sind. Glaub mir, dadurch liest du definitiv häufiger und mehr.

#4: Richtiges Interesse
Ich lese sehr gerne Sportlerbiografien, weil es mir einfach Spaß macht. Auch hier kann ich für mich wichtige Inhalte zu verschiedenen Themen mitnehmen, es müssen nicht immer nur reine Sachbücher sein. Ich gönne mir auch meistens einen Thriller, bei dem es häufig sehr spannend zugeht.

#5: Routine schaffen
Schaffe dir eine Gewohnheit am Tag, wo du z.B. 10 Minuten liest. Ich baue es in meine Morgenroutine ein und freue mich darauf immer am meisten.

Diese kleinen Mini-Gewohnheiten schaffen langfristig einen tollen Compound Effect für deine Leseroutinen. Du wirst erstaunt sein, wie viele Inhalte du am Ende eines Jahres gelesen haben wirst.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.