Tag 11: Was ist ein Bullet Journal und wie kann ich damit schnell anfangen?

Ein Bullet Journal ist stinknormales Notizbuch, dass zu deinem ganz individuellen Begleiter für dich werden kann.

Es sind ein paar Regeln zu beachten. Alle Einträge werden relativ kurz und knapp gehalten, diese Technik nennt man Rapid Logging. Zum Einsatz kommen Schlüsselsymbole für die verschiedenen Einträge wie Termine, Aufgaben oder Notizen, die man auch individuell wählen kann.

Starte gleich jetzt mit dieser Schnellanleitung und bereite dein eigenes Bullet Journal für seinen Einsatz vor:

#1: Nimm ein einfaches Notizbuch

Ich empfehle ein Notizbuch von Leuchtturm „dotted“, das bereits nummeriert ist. Ein ganz einfaches Notizbuch funktioniert aber ebenfalls.

#2: Lege dir als erstes einen Index an

Viele Notizbücher haben bereits einen Index, ansonsten erstelle dir selbst eins. Dafür werden nur zwei Spalten benötigt für die Seitenzahl und das entsprechende Thema. Danach nummeriere die einzelnen Seiten des Notizbuchs, sofern nicht bereits vorhanden.

#3: Erstelle dein erstes monatliches Layout

Trage auf einer Doppelseite links Tage des Monats ein, in dem du starten möchtest. Auf der rechten Seite notiere alle Aufgaben, die du geplant hast.

#4: Erstelle deine erste Liste und mache ein Braindump

Notiere alle Themen, die gerade in deinem Kopf sind und erledigt werden müssen. Mache diese Liste auf der nächsten freien Seite und trage die Seitennummern in den Index ein.

In meinen nächsten Essays erhältst du alle Informationen zu den einzelnen Schlüsseln, wie man einen Daily Log erstell und wie die Migration der Inhalte gelingt, damit du schnell starten kannst.

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.