Erfahrungen: Weekview Compact Note

Weekview Compact Note 2015 - Titel

Meine Erfahrungen zum Thema Bullet Journaling habe ich an anderer Stelle schon beschrieben. Mein erster „Kalender“ seit langem war im Jahr 2015 der Weekview Compact Note, mit dem ich eigentlich ganz sanft in das Thema gestartet bin und seitdem nicht mehr von der Papiervariante losgelassen habe.

Irgendwie fiel die Entscheidung nach einiger Recherche auf diesen kleinen Lebenshelfer, mit dem man seine Wochen, Monate und Quartale konsequent planen kann. Es gibt viele Elemente, die es auch in einem Bullet Journal gibt, allerdings sind die Layouts bereits fertig und man muss einfach nur drauf los „schreiben“ und planen.

Vorab will ich noch mal betonen, dass ich mich in diesem Artikel ausschließlich auf die Variante von 2015 beziehe. Weekview hat es sich ja zu eigen gemacht, deren Produkte konstant nach dem eingehenden Nutzer-Feedback weiter zu entwickeln… Deshalb kann es mittlerweile einige Abweichungen geben!

Tipp: Gegen Ende des Jahres ist es häufig mal möglich, die aktuellen Kalender relativ kostengünstig zu bestellen. Dann kann man einfach mal einen Blick in die verschiedenen Varianten werfen!

Weekview Compact Note – wie ist er aufgebaut?

Zuerst mal findet sich eine kurze zweiseitige Erklärung, wie das komplette Weekview-System überhaupt funktioniert. Direkt im Anschluss soll man die Ziele für das kommende Jahr angeben. Diese werden auf vier Bereiche unterteilt, die möglichst im Einklang stehen sollten:

  1. Persönliches
  2. Familie/Freunde
  3. Arbeit
  4. Gemeinschaft/Soziales
Weekview Compact Note: So sah 2015 das Wochenlayout aus
Weekview Compact Note: So sah 2015 das Wochenlayout aus

Dazu findet sich eine kleine Übersicht mit den kommenden sechs Jahren sowie ein kleiner Monatsüberblick. Es folgt eine kalendarischer Überblick über das laufende sowie kommende Jahr. Ferien und Zeitzonen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Ist die grobe Planung abgeschlossen, geht es über zur Feinplanung des erstens Quartals und der Gewohnheiten, die man sich vornimmt, um die eigenen Ziele zu erreichen. Und schon folgt die Übersicht der ersten Kalenderwoche, die mit Prioritäten sowie einer groben Planung der beiden folgenden Wochen versehen ist. Zum Abschluss eines Quartals folgt die Planung des nächsten, es geht dann bis zum Jahresende immer so weiter. Im hinteren Teil befindet sich beim Compact Note genug Platz, für einzelne Listen und Notizen

Was war gut?

Top war sicherlich die Tatsache, dass man mit dem Weekview Compact Note einen kleinen Planer im DIN A6-Format in der Tasche hat, der einen überall hin begleitet. Über die Jahres- bis zur Quartals- und Wochenplanung sollte man die wichtigsten Ziele im Blick behalten. Dieser Kalender ist somit ein kleiner Coach, der einen durch das Jahr begleitet und vor allem beim Rückblick wertvolle Dienste leistet.

Was war schlecht?

Nicht ganz so gut hat mir die Qualität des Papiers gefallen. Die Blätter waren schon recht dünn, weshalb teilweise die Tinte oder der Kugelschreiber leicht durchgedrückt haben. Auch der beschränkte Platz für die Tagesplanung lässt eigentlich nur die „3-Most-Important-Tasks“ zu. Viel mehr kann man eigentlich nicht notieren, was mich etwas eingeschränkt hat und ich zeitgleich die erste Version meines Bullet Journals geführt habe. Insgesamt war man schon sehr beschränkt, was den Platz betrifft, weshalb ich mich ab 2016 auch für das eben genannte Bullet Journal und seine Vorteile entschieden habe.

Fazit

Insgesamt war es jedoch ein guter Start, wieder achtsamer einen Kalender oder ein Notizbuch zu führen, um die eigenen Aufgaben schriftlich festzuhalten und vor allem eine Planung aufzustellen. Es ist sicherlich Geschmacksache, ob man alles bereits vorgegeben haben möchte oder seine Kreativität entfalten will. Es geht natürlich auch ziemlich minimalistisch.  Man kann den Weekview Compact Note aber gut in Verbindung mit einem Bullet Journal nutzen. Allerdings besteht dann das Problem, ein zweites „Buch“ mit sich zu führen, was nicht immer ganz praktisch ist…

Wer sich für den Weekview Compact Note in der aktuellsten Version interessiert, der wird hier fündig: www.weekview.de/shop/compact-note

Dort gibt es auch mehr Infos zum kompletten Weekview-Konzept. Ein Klick lohnt sich also. 😉

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.